Fachbereich Bund und Länder

Zum Fachbereich Bund und Länder gehören die Beschäftigten der Bundesbehörden, der Fraktionen und Abgeordneten, der Bundeswehr und der Stationierungsstreitkräfte, der Bundesverkehrs- und Bundesfinanzverwaltung. Dabei sind auch Richter und StaatsanwältInnen, die Beschäftigten der allgemeinen Landesverwaltungen und der Landesbetriebe, der Statistischen Ämter und anderer öffentlicher Verwaltungen. Zu diesem Fachbereich gehören auch die Beamtinnen und Beamten beim Bund und den Ländern.

Mehr Informationen von uns gibt es hier: ver.di Bundesfachbereich / ver.di Landesfachbereich NRW

Kontakt:

David Staercke
Tel. 0231-913000-49
Mail david.staercke@verdi.de
Königswall 36
44137 Dortmund

Wir sind für Sie da!

Für alle Fragen rund um die ver.di-Mitgliedschaft (Eintritt, Mitgliedsdaten ändern oder unsere Mitgliederleistungen) und individualrechtliche Fragen ist unser ver.di-Service unter service-ost.nrw@verdi.de oder telefonisch unter 0231-913000-0 erreichbar. Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft bei ver.di. Warum? Darum!

Aktuelle Nachrichten aus dem Fachbereich:

  • 18.04.2019

    Gestellt oder nicht gestellt – das ist hier die Frage

    Auf der 5. Fachtagung für Interessenvertretungen in den Straßenbauverwaltungen der Länder vom 26.-27.03.2019 haben sich Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstel-lungsbeauftragte über das Schicksal von Gestellten in der Autobahn GmbH informiert.
  • 18.04.2019

    LRiStaG NRW: Mitbestimmung bei der elektronischen Akte

    Die Eröffnung des elektronischen Rechtsverkehrs und insbesondere die Einführung der elektronischen Akte stellt die Mitglieder der Richter- und Staatsanwalträte auf allen Stufen vor große Herausforderungen. Das Seminar richtet sich an alle Richter- und Staatsanwaltsratsmitglieder, die sich einen fundierten Überblick über die mitbestimmungsrechtlichen Ansatzpunkte verschaffen wollen.
  • 17.04.2019

    Pauschale Beihilfe: Sozialer Fortschritt oder Ende des Berufsbeamtentums?

    BundesbeamtInnen, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, werden weiterhin von ihrem Dienstherrn im Regen stehen gelassen. Dieses Fazit kann man nach der am 1. April erfolgten öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Inneres und Heimat des Deutschen Bundestages ziehen.
  • 15.04.2019

    Umfrage zur Arbeitszeit startet am 24.04.2019

    In der Tarif- und Besoldungsrunde des Bundes und der Kommunen 2020 will ver.di die Arbeitszeitgestaltung im öffentlichen Dienst zum Thema machen. Die Kampagne startet mit einer Befragung der Beschäftigten über ihre Vorstellungen und Erwartungen vom 24.04.2019 bis 19.05.2019.
  • 09.04.2019

    Erfolg: ver.di vereinbart Bezahlstruktur mit Arbeitgeber

    ver.di und die privatrechtliche Autobahn GmbH des Bundes haben einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur tarifvertraglichen Regelung der Arbeits- und Bezahlungsbedingungen für die zukünftig rund 15.000 Beschäftigten der Autobahngesellschaft zurückgelegt.
  • 02.04.2019

    Eingruppierung: ver.di hat "Muster"-Klagen eingereicht.

    ver.di hat "Muster"-Klagen auf eine bessere Eingruppierung für Beschäftigte in Serviceeinheiten und Geschäftsstellen bei Gerichten und Staatsanwaltschaften eingereicht. Mit einem ersten Urteil ist bald zu rechnen.
  • 01.04.2019

    Zweite Anpassung der Besoldung zum 1.4.: Plus 3,09 Prozent

    Zum 1. April 2019 wird die Besoldung des Bundes wieder deutlich erhöht: Es gibt 3,09 Prozent mehr. Die Anwärter*innenbezüge wurden bereits zum 1. März 2019 um noch einmal 50 € erhöht. Kein Scherz und auch kein Zufall!
  • 01.04.2019

    Sabbatjahr in der Landesverwaltung - jetzt Hürden abbauen!

    Auf Antrag der SPD-Fraktion im Landtag NRW hat die Landesregierung NRW einen Bericht zur Nutzung des Sabbatjahres vorgelegt. In NRW entscheiden die jeweiligen Ressorts über Einführung und Gewährung des Sabbatjahres. Hier besteht deutlich Nachholbedarf.

Facebook:

Wenn Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.

ver.di Kampagnen