Pressemitteilungen

Landesweiter Warnstreiktag im Öffentlichen Dienst

Warnstreik 20.10.

Landesweiter Warnstreiktag im Öffentlichen Dienst

20.10.2020
Tarifrunde ÖD ver.di Tarifrunde ÖD

Tarifrunde öffentlicher Dienst 2020: Landesweiter Warnstreiktag am Dienstag, dem 20. Oktober – ver.di NRW setzt dem Scheinangebot der Arbeitgeber starkes Zeichen entgegen 

Düsseldorf / Dortmund 16. Oktober 2020 (Stand: 16.10. 19.00 Uhr)

Auch ver.di NRW reagiert auf das heutige Angebot der Arbeitgeber für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes mit einer Ausweitung der Warnstreiks in der kommenden Woche. Landesweit werden Beschäftigte am kommenden Dienstag (20.10.) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Für Dortmund, Essen und Köln sind Streikversammlungen unter Einhaltung der Corona-Richtlinien und in enger Absprachen mit den Behörden geplant. Betroffen sein werden alle Bereiche des öffentlichen Dienstes, darunter auch der Nahverkehr in NRW. 

Gabriele Schmidt, Landesbezirksleiterin ver.di NRW: „Das heute von der Arbeitgeberseite abgegebene Angebot ist für die Kolleginnen und Kollegen eine echte Provokation. Man könnte glauben, es handele sich um einen Fake: die sechs Nullmonate bis März 2021, die dann folgenden niedrigen prozentualen Steigerungen mit je 1 Prozent und gleichzeitige Verschlechterungen, die wir in einem Jahrzehnt nicht wieder aufholen können, sind für uns nicht verhandelbar. Wir werden deshalb in der kommenden Woche noch einmal ein deutliches Zeichen setzen.“

Insbesondere für die Pflegeberufe bliebe das heutige Angebot der Arbeitgeber meilenweit hinter dem zurück, was Politik und Öffentlichkeit noch zu Beginn der Pandemie forderten: „Wir haben bereits befürchtet, dass auf das Klatschen nichts folgen wird. Dieses Angebot hat es jetzt untermauert. So gewinnt man keine Fachkräfte für Krankenhäuser und Pflege“, betonte Schmidt. „Ein Tarifvertrag muss die Grundlage für eine faire Zukunft für alle Seiten darstellen. Davon ist dieser Vorschlag noch viel zu weit entfernt.“ 

Bisher haben sich in NRW bereits über 50.000 Menschen an den Warnstreiks beteiligt. Allein am Mittwoch dieser Woche legten erneut rund 14.000 Beschäftigte ihre Arbeit nieder. Details zu weiteren Aktionen, die für Dienstag, 20. Oktober 2020 vorbereitet werden, wird ver.di am kommenden Montag veröffentlichen.

Die dritte Runde der Verhandlungen ist für den 22./23. Oktober 2020 erneut in Potsdam angesetzt.

In Nordrhein-Westfalen sind alleine bei den kommunalen Arbeitgebern rund 550.000 Tarifbeschäftigte von den Verhandlungen betroffen. Hinzukommen weitere Beschäftigte beim Bund sowie Beamtinnen und Beamte beim Bund, für die ver.di eine Übertragung des Ergebnisses erwartet. 

Für den ver.di Bezirk Westfalen bedeutet dies nach aktuellem Stand:

  • Für die Region Hellweg-Hochsauerland werden folgende Betriebe und Dienststellen ganztägig in den Warnstreik gerufen: Stadtverwaltungen Brilon, Marsberg, Soest, Lippstadt, Warstein, Erwitte und der Kreis Soest, sowie die LWL-Einrichtungen in Lippstadt und Soest und die Sparkasse Soest-Werl. 

  • Für die Region Unna werden folgende Betriebe und Dienststellen ganztägig in den Warnstreik gerufen: VKU (ÖPNV), Kreis- bzw. Stadtverwaltungen Unna, Kamen, Bergkamen, Lünen und Schwerte, die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, Sparkasse Bergkamen-Bönen, GSW Kamen-Bergkamen.

  • Für die Region Hamm werden folgende Betriebe und Dienststellen ganztägig in den Warnstreik gerufen: Sparkasse und Stadtverwaltung Hamm, der Lippeverband, sowie die Stadtwerke Hamm (ÖPNV), die Arbeitsagentur und das Jobcenter.

  • Für die Region Dortmund: werden folgende Betriebe und Dienststellen ganztägig in den Warnstreik gerufen: Die Stadtverwaltungen Dortmund (inkl. Fabido, Theater und aller Eigenbetriebe), sowie Castrop-Rauxel, Schwerte und Lünen. Sparkasse Dortmund, DSW21 (ÖPNV), DEW21 und DoNetz, EDG, Wasserwerke Westfalen, Klinikum Dortmund, Klinikum Westfalen, Städtische Seniorenheime Dortmund, die LWL-Einrichtungen in Dortmund, sowie die Arbeitsagentur und Jobcenter Dortmund. 

Die zentrale Kundgebung für die ver.di Bezirke Westfalen, Münsterland, Südwestfalen und Ostwestfalen-Lippe finden ab 12 Uhr erneut auf dem Südwall in Dortmund statt. Sprechen wird hier die ver.di Landesbezirksleiterin Gabriele Schmidt.

Aufgrund der Pandemielage in Dortmund wird am 20.10. auf Demonstrationszüge verzichtet. Auf dem Kundgebungsplatz ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes obligatorisch, ausreichend Abstände wurden durch entsprechende Bodenmarkierungen gewährleistet. Ein entsprechendes Hygienekonzept ist mit den Ordnungsbehörden abgestimmt und genehmigt.

Alle ver.di Informationen zur Tarifrunde sind hier zu finden: https://unverzichtbar.verdi.de/

Livestream aus Köln, Essen und Dortmund: Damit ihr am Dienstag ab 12 Uhr live dabei sein könnt, haben wir auf Facebook @verdinrw drei Livestreams für euch geplant. 

Für die Region Ost in Dortmund: https://www.facebook.com/verdinrw/posts/138095641380913?notif_id=1603025264292800&notif_t=live_video_schedule_broadcaster&ref=notif 

Als Gastredner*innen werden Gabriele Schmidt (Landesleiterin NRW), Sylvia Bühler (Bundesvorstand) und Christoph Schmitz (Bundesvorstand) erwartet. Unterstützt eure Kolleginnen und Kollegen digital und schaltet ein! 

Twitter